Herbstfest 2009


Herbstfest 2009

Geiselhöring Am vergangenen Wochenende feierte der JU-Ortsverband Geiselhöring sein alljährliches Herbst- und Weinfest. Viele Mitglieder, Freunde und Gönner der Jungen-Union, CSU und Frauen-Union waren gekommen. Im Rahmen des Herbstfestes wurde der frühere JU-Orts- und -Kreisvorsitzende Leo Hofmeier aus der Jungen Union verabschiedet. Ehrengast des Abends war Staatsminister a.D. Erwin Huber.

Ein ausgezeichneter Besuch war wieder beim traditionellen JU-Herbst- und Weinfest im Kammermeier-Stadl zu verzeichnen. Neben vielen JU-Mitglieder aus Geiselhöring und dem Umkreis konnte JU-Vorsitzender Paul Lampert jun. auch viele Mitglieder aus CSU- und Frauen-Union begrüßen.

Er wies in seiner Begrüßung darauf hin, dass er sich darüber freue, dass neben der inhaltlichen und thematischen Arbeit im JU-Ortsverband auch der gesellige Teil wichtig sei. Er dankte gleich zu Beginn allen Helfern aus dem Ortsverband, sowie der Familie Kammermeier für die Unterstützung bei der Organisation des Herbstfestes. „Ohne eine starke Mannschaft, wäre eine gute Arbeit im Ortsverband nicht möglich“, so Paul Lampert jun..

Der gute Besuch sei ein Beweis dafür, dass die Arbeit der JU auch honoriert werde, freute sich 2. Bürgermeister und CSU-Vorsitzender Erwin Kammermeier. Er forderte die JU auf, auch in Zukunft die eigenen Ideen und Ansätze in die politische Diskussion mit einzubringen.

Ehrengast des Abends war Staatsminister a.D. MdL Erwin Huber aus Reisbach. Er stellte die Familienpolitik, Steuerpolitik und Mittelstandspolitik als die Kernaufgaben der künftigen schwarz-gelben Regierungskoalition heraus. Einen wesentlichen Stellenwert müsse seiner Ansicht nach auch die Förderung des ländlichen Raumes und der Landwirtschaft wieder verstärkt mit einnehmen. Gleichzeitig verwies er darauf, dass gerade unsere Heimat Niederbayern sich in den letzten 30 Jahren zu einer Aufsteigerregion entwickelt habe und hier vielfältige Herausforderungen des Strukturwandels bestens gemeistert worden sind. Auch für die Zukunft gelte es entschlossen zu handeln und die Stärken der Region herauszustellen.

Auf die künftige Arbeit der CSU eingehend führte Huber aus, dass es notwendig sei, wieder Vertrauen, Klarheit und Glaubwürdigkeit zurückzugewinnen. Basis dafür, sei eine starke Verankerung vor Ort und in der Bevölkerung. Dies sei mehr als bei anderen Parteien insbesondere bei der CSU gegeben. Er dankte in diesem Zusammenhang besonders der JU in Geiselhöring, aber auch dem CSU-Ortsverband unter der Leitung von Erwin Kammermeier für seine gute Arbeit.

Anschließend wurde Leo Hofmeier aus der JU verabschiedet, er scheidet aus dem Verband aufgrund der Überschreitung der Altersgrenze von 35 Jahren aus. Erwin Huber würdigte Leo Hofmeier, den er auch persönlich kennt und schätzt als früheren Pressesprecher in der CSU-Landesleitung, als engagierten Streiter für die JU und CSU in Geiselhöring und weit darüber hinaus. Er dankte ihm für seine Tätigkeit mit einem weiß-blauen Löwen aus Porzellan.

JU-Vorsitzender Paul Lampert jun. wies auf den politischen Werdegang von Hofmeier hin, er war seit 1996 Mitglied der JU und dann 6 Jahre lang JU-Vorsitzender in Geiselhöring sowie anschließend 5 Jahre JU-Kreisvorsitzender. Darüber hinaus gehörte er auch dem JU-Bezirks- und JU-Landesausschuss an. Außerdem war er auch für die JU Bayern als Deutschlandrat tätig. Er hat somit die Arbeit der JU Bayern von Orts- bis Bundesebene stets mit geprägt.

Leo Hofmeier selbst führte aus, dass er dankbar auf die Zeit in der JU zurückblicke und damit auch auf die Entwicklung des Ortsverbandes Geiselhöring. Während es zum Beginn dieser Zeit, 1996, aufgrund der politischen Gegebenheiten in Geiselhöring nicht immer so gern gesehen war, wenn man offen und ehrlich seine Meinung sagte, habe sich das politische Klima seitdem enorm verbessert in Geiselhöring. Nun stünden v.a. sachliche Fragen im Mittelpunkt der politischen Arbeit. So kann man heute gerne und mit Stolz in Geiselhöring sagen, dass man Mitglied bei der JU sei.

JU-Kreisvorsitzender Herbert Lichtinger lobte ebenfalls die vielfältigen Aktivitäten im Ortsverband und erinnerte an die Anfänge der JU-Zeit von Leo Hofmeier. Damals habe man sich für Themen wie den Disko-Bus oder einen Jugendsprecher im Stadtrat eingesetzt. Beides sei heute verwirklicht.

Im Mittelpunkt des Abends stand neben dem politischen Teil aber auch der gesellige Teil. Alle Gäste waren begeistert von dem hervorragenden Buffet und den köstlichen Weinen. Auch für die musikalische Unterhaltung war gesorgt, so dass alle Verantwortlichen höchst zufrieden mit dem Verlauf des Festes waren.

 

Bericht: Herbert Lichtinger, JU Geiselhöring